Ein Memorandum – zu Ehren des 80. Geburtstag

Ein geliebter Mensch wird nicht alle Tage 80 Jahre alt. Da muss man sich schon etwas ganz Besonderes einfallen lassen um das Geburtstags-“Kind” glücklich zu machen. Die wäre es mit einem Memorandum (eine Art Biografie) für den Ehrenträger?

Memorandum

Natürlich ist das nicht ganz so einfach zu verfassen. Es müssen unzählige Daten zusammengetragen werden und Personen befragt werden, die zum Beispiel Oma oder Opa in ihren 80 Jahren begleitet haben.

Wichtige Informationen sind:

  • Lebensstationen
  • wichtige Partner/Freunde
  • Höhepunkte
  • Rückschläge
  • besondere Erlebnisse
  • Wünsche

Hat man alle Informationen zusammen und natürlich auch möglichst nebenbei die betreffende Person dazu ausgefragt, kann es auch schon losgehen mit der eigentlichen Arbeit.

Die Erstellung der Lebensrede

Es ist unheimlich wichtig in der Vorbereitung, das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen um nicht Gefahr zu laufen, während der eigentlichen Präsentation auf gähnende Gesichter zu treffen. Es gibt nichts Schlimmeres!

Filtert die wirklich wichtigen Eckdaten des Lebens heraus, wie zum Beispiel Kriegserlebnisse, Geburt der Kinder, Heirat, Hausbau oder auch negative Erlebnisse.

Fügt auf jeden Fall eine ganz persönliche Note hinzu und bereitet das Memorandum so auf, dass es für jeden Anwesenden während der Rede auch wirklich interessant ist – nicht nur für das Geburtstagkind.

Anschließend gebt ihr die Rede an einen unbeteiligte Person und lasst sie darüber lesen. Wenn auch diese Person damit einverstanden ist, geht der Spaß in die entscheidende Phase.

Das Proben der Rede

Nehmt euch ein paar Freunde, Bekannte oder auch völlig Unbeteiligte zusammen und schafft nach der persönlichen (einzelnen Probe) ein geeignetes Auditorium für die Generalprobe.

Wenn man gut vorbereitet ist und die ganze Sache auch wirklich mit Überzeugung macht, sollte es keinerlei Probleme geben. In dieser Phase könnt ihr allerdings noch kleinere Unsicherheiten ablegen und Anmerkungen zulassen.

Der große Tag

Präsentiert das Memorandum mit der gebotenen Würde und bleibt locker. Dann wird es ein Erfolg.